Wanderers Nachtlied

 

„Gäll, du schtirbsch bald“, sagt mein dreijähriger Enkel, den in diesen  Tagen der Tod beschäftigt, weil in seiner Nachbarschaft ein Hund gestorben ist.  Sein Satz erinnert mich an Franz Hohlers Übersetzung des berühmten  Goethe-Gedichts:

Oobe

Über allne Flüehne
wird’s schtill.
Us allne Chräche
ghörsch nümm vill.
Der Tag isch verby.
Es Auto wyt ewägg
und denn nüt meh.
Wart no chli
s goht nümm lang
schlofs du au y.

Noch eine Erinnerung: Einer, der im buddhistischen Bhutan Lehrerinnen  und Lehrer ausgebildet hat, ein Schweizer, ein Christ, stirbt und wird in  Zürich „zur ewigen Ruh“ begraben. Während einer butterlamp-ceremony in Paro,  Bhutan, sagt der Seminardirektor mit grosser Selbstverständlichkeit: „Wir  wissen, dass er im nächsten Leben als Bhutaner auf die Welt kommen wird.“

Etwas, oder ein Leben geht zu Ende – aber es beginnt aufs Neue.  Pulsierender Rhythmus des Lebens, wusste die Antike, wissen Buddhisten. Auch  daran musste ich denken, als die Aufregung um das Weltende an der Sonnwende 2012  in allen Medien war.

So verabschiedete sich denn mein Freund Anfang Dezember schmunzelnd:  „Wir freuen uns auf den Neuanfang am 22. Dezember!“

„Nei, nei,“ sage ich meinem Enkel, „ich läbe scho no es zytli: Es neus  Jahr fangt aa, …“ Aber für den noch unsterblichen Dreijährigen ist dies alles  schon längst kein Thema mehr: „Gäll, Räuber sind bös?“

Franz Hohler. Schnäll i Chäller. Edition spoken script. Luzern. 2012

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>